Stan Wawrinka bestätigt, wo er seine Rückkehr zum Grand Slam plant

Der Schweizer Tennisstar Stan Wawrinka hat laut Le Parisien bestätigt, dass er dieses Jahr bei den French Open spielen wird. Wawrinka, 36, hat seit März letzten Jahres wegen einer Verletzung nicht mehr gespielt. Wawrinka verpasste die letzten vier Grand Slams, da er bei den French Open, Wimbledon, den US Open und den diesjährigen Australian Open nicht gespielt hat.

Wawrinka steht jedoch kurz vor einem Comeback und er sollte seine Grand-Slam-Rückkehr in Roland Garros feiern. Wawrinka, der jetzt auf Platz 173 der Welt steht, war während seiner gesamten Karriere auf den Sandplätzen von Roland Garros erfolgreich. Wawrinka gewann 2015 seinen ersten French-Open-Titel, bevor er 2017 beim Turnier Zweiter wurde.

Wawrinka schlug Novak Djokovic

Im Finale der French Open 2015 schlug Wawrinka die Nummer 1 der Welt, Djokovic, und gewann alles. Kürzlich sagte Wawrinka, Djokovic fürchte ihn, besonders bei den Grand Slams. „Novak Djokovic war immer einer der Big-3, aber ich habe am liebsten gegen ihn gespielt.

Sein Spiel passt am besten zu mir, obwohl er mich öfter geschlagen hat, als ich zählen kann“, sagte Wawrinka in seinem Interview mit Eurosport. „Ich weiß, dass er mich fürchtet, hauptsächlich bei Grand Slams, und das spüre ich, wenn ich auf den Platz gehe.

Er spielt gegen mich auf höchstem Niveau, weil er weiß, wozu ich fähig bin. „Wawrinka hat auch Djokovic auf dem Weg zu seinem ersten Grand-Slam-Sieg bei den Australian Open 2014 geschlagen. „[Against Novak Djokovic at the 2014 Australian Open] Ich begann an mir zu zweifeln und verlor den ersten Satz mit 2-6.

Ich habe es trotzdem geschafft, ins Match zu kommen und es bis in den fünften Satz geschafft“, erinnerte sich Wawrinka. „Ich habe mir gesagt: ‚Diesmal werde ich es schaffen und ich werde ihn nicht davonkommen lassen. Es ist meine Zeit. Das ist passiert und hat mich auf eine andere Ebene in meiner Karriere gebracht.“

Wawrinka spielte zuletzt 2020 bei den French Open. Damals musste Wawrinka eine überraschende Drittrundenniederlage gegen Hugo Gaston hinnehmen.

Quellenlink