„Selbst wenn ich reinkomme, würden sie mich sehen…“

Novak Djokovic: 'Even if I get in, they would see me on...'

Ein Spaziergang auf dem Rasen des Centre Court, um das Erstrunden-Duell mit Kwon auszulöschen. Novak Djokovic brauchte knapp zwei Stunden Spielzeit, um an Thanasi Kokkianiks vorbeizukommen und zum 16. Mal seiner Karriere die dritte Runde zu erreichen. Im 6:1, 6:4, 6:2-Finale lässt er wenig Interpretationsspielraum.

Auf diese Weise jagt der serbische Meister weiter nach einer siebten Krone in der Meisterschaft, der vierten in Folge. Er wartet nun auf den Sieger des Matches zwischen Tabilo und Kecmanovic. Gegen Kwon hatte er vermutlich den Fuß vom Gaspedal genommen, um – mal produktiv, mal weniger – etwas Energie zu sparen und vor allem Vertrauen auf dem Center Court in Wimbledon zurückzugewinnen.

Gesagt, getan. Der serbische Meister spielte ein einfach perfektes Spiel gegen Kokkinakis – selbst sein Aufschlag, der einzige verfügbare Schuss in seinem Arsenal, um sich auf der Anzeigetafel über Wasser zu halten, half wenig – so sehr, dass er sich in einem sehr guten Wettkampftraining befand.

Der sechsmalige Turniersieger, der in seinem Return perfekt war und vor allem die Sache von der Grundlinie ohne besondere Schwierigkeiten bewältigte, dominierte die erste Halbzeit und offenbarte alle Grenzen von Kokkinakis‘ Tennis, das nicht einschneidend oder gar bei seinem sein konnte Richtig, in etwas mehr als sechzig Minuten Spielzeit.

Das 6-1 6-4, das er mit seinem Aufschlag für fast 90 % der Punkte verdichtete, ist praktisch eine logische Konsequenz. Der dritte Satz war ein absolut notwendiger Umriss: Nur das erste Spiel war ausgeglichen, wobei Djokovic es schaffte, sich am dritten Breakpoint mit einer großartigen Rückhand aus den Schwierigkeiten zu befreien und den dritten Breakpoint mit einem sehr präzisen Vorhand-Return auszunutzen, der das Spiel eröffnete.

Tür zu einem einfachen Abschluss in der Nähe des Netzes.

Was kommt als nächstes für Nole Djokovic?

Im Gespräch mit Tennis Majors wies Novak Djokovic darauf hin, dass ungeimpften Reisenden die Einreise in die Vereinigten Staaten von Amerika nicht gewährt wird. „Ab sofort können keine ungeimpften Menschen mehr in die USA einreisen“, sagte der 35-Jährige.

„Ich habe inoffiziell gehört, dass einige Leute damit durchgekommen sind, einige Leute, die nicht ‚berühmt‘ sind, aber ich würde niemals versuchen, in die USA zu gehen, wenn es nicht erlaubt ist. Einige Leute denken, dass ich diesen Fehler in Australien gemacht habe, aber es war tatsächlich das Gegenteil – ich hatte die Befreiung usw., lassen Sie uns die gleiche Geschichte nicht noch einmal wiederholen.

Fazit ist: Wenn mir gesagt wird, dass ich nicht gehen kann, werde ich nicht gehen, ich würde mich niemals in eine solche Position bringen“, fügte er hinzu. „Selbst wenn ich reinkomme, würden sie mich im Fernsehen Tennis spielen sehen und auswählen mich auf!“

Quellenlink