„Novak Djokovic geht definitiv zu den French Open mit …“, sagt der Analyst

'Novak Djokovic's definitely going into the French Open with...', says analyst

Novak Djokovic gewann zum sechsten Mal das Rome Masters 1000 und hievte seine 87. Karrieretrophäe in den Himmel. Der serbische Meister gab gegen seinen Gegner keinen einzigen Satz ab und besiegte im Finale Stefanos Tsitsipas mit 6:0, 7:6 (5).

Nachdem er dem Griechen im ersten Satz keine Chance gelassen hatte, riskierte Djokovic, im zweiten Satz mit 1: 5 in Rückstand zu geraten. Nur ein fantastischer Rückhand-Crosscourt am Breakpoint, den Tsitsipas kassierte, und ein großartiges Rückspiel mit 3: 5 ermöglichten es ihm, aus dem Satz zurückzukommen und das Tor im Tiebreak zu schließen.

Alexanders älterer Bruder Mischa Zverev äußerte sich im Podcast „Das Gelbe vom Ball“ von Eurosport Deutschland zu Djokovics letzten Wochen. „In Monte Carlo hat er nicht gut gespielt und bei seinem Debüt verloren. Vor dem Turnier hatte er mit meinem Bruder Sascha trainiert und wirkte langsamer als sonst.

Auch seine Schüsse trafen nicht. Normalerweise sieht man die besten Spieler nicht auf dem Platz, wenn sie in der ersten Runde verlieren. Djokovic seinerseits stand zwei Tage nach der Niederlage auf dem letzten Court des Turniertrainings“, erklärte Mischa Zverev.

„Und bei dieser Gelegenheit konnte man den ‚Hunger‘ von ihm spüren, seinen Wunsch, sich zu verbessern und diesen Moment zu überwinden. Er hatte nur ein Ziel vor Augen: seine Form zu verbessern. Er kennt seinen Körper und sein Spiel sehr gut wie kein anderer Tennisspieler.

Jetzt ist er wieder fit und das hat er eindrucksvoll gezeigt. Er genießt es. 1.000 Siege auf der Hauptstrecke zu erreichen, ist eine unglaubliche Leistung. Seine mentale Stärke, insbesondere in Best-of-Five-Set-Matches, ist beeindruckend. All dies, kombiniert mit der Tatsache, dass er dieses Jahr nicht so viele Spiele bestritten hat, macht ihn für andere noch gefährlicher.“

Nole Djokovic wird den Titel in Paris verteidigen

Der frühere indische Tennisspieler Somdev Devvarman bewertete kürzlich die Chancen von Rafael Nadal bei den French Open 2022. „Kommt raus, spielt den Aussie, gewinnt ihn und wir alle sitzen irgendwie da und sagen, dass Rafa bereit für die French Open ist.

Wie er es immer war, geht er immer, er braucht ein paar Wochen, um sich auf Monte Carlo, Barcelona, ​​Madrid, Rom vorzubereiten, und bevor man sich versieht, ist er bereit und hat den Titel 13 Mal gewonnen“, sagte der Inder.

Der ehemalige Nummer 62 der Welt sieht Novak Djokovic in der besten Position, um seinen Roland Garros-Titel zu verteidigen. Laut Devvarman war der Triumph des Serben in Rom wichtig, um das Vertrauen auf dem Weg nach Paris aufzubauen. „Was Novak angeht, geht er definitiv mit so guter Form in die French Open, wie er erwarten kann. Die Tatsache, dass er in Rom einen großen Titel gewonnen hat, wird ihm Selbstvertrauen geben“, fügte Devvarman hinzu.

Quellenlink