Inspiriert von Daniil Medvedev, hat Cameron Norrie die Position Nr. 1 im Auge

Inspired by Daniil Medvedev, Cameron Norrie sets eyes on No. 1 position

Cameron Norrie, Nummer 12 der Welt, gibt zu, dass die Ankunft in Wimbledon als bester britischer Spieler ein gewisses Maß an Druck mit sich bringt, fügt aber hinzu, dass er bereit für die Herausforderung ist. Norrie, 26, hatte letztes Jahr die beste Saison seiner Karriere, und jetzt will er sein Spiel auf ein neues Level heben, einen Grand Slam gewinnen und den ersten Platz erreichen.

Norrie, der im April zum ersten Mal in seiner Karriere unter die Top 10 kam, hat vier Mal in Wimbledon gespielt und sein bestes Ergebnis bei dem Turnier war das Ergebnis der dritten Runde, das letztes Jahr erzielt wurde. „Ich denke, Sie nehmen den Druck, die britische Nr.

1 – Ich würde meine Fortschritte der letzten Jahre mitnehmen“, sagte Norrie auf Eurosports Players‘ Voice. „Dieses Jahr zurückzukommen und die britische Nummer 1 zu sein, ist genau das, wo ich sein möchte. Natürlich wäre es schön gewesen, in der Weltrangliste etwas höher zu stehen, aber ich muss mich in meinem Spiel noch verbessern und genieße die Herausforderung von allem und dem Rasen.

Ich mag das Gras jetzt wirklich. Ich habe das Gefühl, dass ich letztes Jahr eine anständige Saison hatte, und das hat mir viel Selbstvertrauen gegeben. Ich habe in meiner Karriere nicht allzu viel darauf gespielt, also lerne ich immer noch und es ist alles ziemlich neu für mich, aber es ist wirklich aufregend.“

Norrie inspiriert von Daniil Medvedev

Medwedew, der letztes Jahr seinen ersten Grand-Slam-Titel bei den US Open gewann, erreichte Ende Februar zum ersten Mal in seiner Karriere den Spitzenplatz. Medwedew verlor die Spitzenposition im März, kehrte aber diesen Monat an die Spitze zurück.

Norrie glaubt, dass es Ähnlichkeiten zwischen seinem und Medvedevs Spiel gibt, da er sagt, dass er keinen Grund sieht, warum er die Spitzenposition nicht erreichen konnte. „Es ist beeindruckend für mich zu sehen, was Daniil Medvedev geleistet hat.

Ich habe ihn verfolgt – er ist mein Lieblingsspieler – und nur zu sehen, wie er mit seinem Spielstil zur Nummer 1 der Welt geworden ist, hat mir etwas Selbstvertrauen gegeben. Ich sage nicht, dass es einfach ist – er ist wahnsinnig talentiert – aber es gibt keinen Grund, warum ich das nicht auch tun könnte“, fügte Norrie hinzu.

Quellenlink