Ich bezweifle, dass Andrey Rublev weiß, was humanitäre Hilfe ist

Shamil Tarpischev: I doubt Andrey Rublev knows what's a humanitarian aid

Der Präsident des Russischen Tennisverbandes, Shamil Tarpischev, distanzierte sich von den Kommentaren von Andrey Rublev, als er erklärte, er sei sich nicht ganz sicher, ob Rublev selbst wisse, was eine humanitäre Hilfe sei. Am Mittwoch verbot Wimbledon russischen und weißrussischen Spielern, an dem diesjährigen Turnier teilzunehmen.

Rublev war mit der Wimbledon-Entscheidung nicht zufrieden und schlug vor, wenn sie wirklich das Richtige tun wollten, hätten sie das Preisgeld an den ukrainischen Hilfsfonds umverteilen sollen. „Ich verstehe nicht, was er von humanitärer Hilfe faselt.

Ich bezweifle, dass er es selbst weiß. Das sagte der Athlet. Frag ihn. Warum uns zwei Feinde machen? Ich verstehe nicht, was er wem vorgeschlagen hat“, sagte Tarpischev gegenüber Campionat.

Die Kommentare, die Rublev machte

Am Donnerstag spielte Rublev sein Auftaktspiel bei den Serbia Open in Belgrad.

Nach dem Sieg über Jiri Lehecka in drei Sätzen warf Rublev Wimbledon eine „vollständige Diskriminierung russischer Spieler“ vor. „Die Gründe, die sie (Wimbledon) uns gaben, hatten keinen Sinn, sie waren unlogisch“, sagte Rublev.

„Was jetzt passiert, ist eine völlige Diskriminierung gegen uns. „Russische oder weißrussische Spieler zu sperren … wird nichts ändern. „Das ganze Preisgeld für humanitäre Hilfe, für die leidenden Familien, für die leidenden Kinder zu geben, ich denke, das würde etwas bewirken, zumindest ein bisschen.

„Tennis wird in diesem Fall die erste und einzige Sportart sein, die diesen Geldbetrag spendet, und es wird Wimbledon sein, also werden sie den ganzen Ruhm einheimsen.“ Kurz nachdem Wimbledon seine Entscheidung bekannt gegeben hatte, russische und weißrussische Spieler zu verbieten, tat die LTA dasselbe.

Die LTA – der Dachverband des Tennis in Großbritannien – hat russische und weißrussische Spieler von allen für diese Rasensaison geplanten britischen Veranstaltungen ausgeschlossen. Seit Wochen war über einen Wimbledon-Ausschluss russischer Spieler spekuliert worden. Die New York Times berichtete Anfang dieser Woche, dass eine Tennisbehörde ihr bestätigte, dass Wimbledon beschlossen habe, russische und weißrussische Spieler zu verbieten. Der in der New York Times veröffentlichte Bericht erwies sich als richtig, als Wimbledon das Verbot am Mittwoch offiziell bestätigte.



Quellenlink