Alexander Zverev zeigt Empathie für Rafael Nadal

Alexander Zverev shows empathy for Rafael Nadal

Der deutsche Tennisstar Alexander Zverev zeigte ein gewisses Mitgefühl für Rafael Nadal und drückte die Hoffnung aus, dass der Spanier für die French Open bereit sein würde. Nadal verlor letzte Woche in Madrid im Viertelfinale, weigerte sich jedoch, Fußprobleme für die Niederlage gegen Alcaraz verantwortlich zu machen.

Diese Woche in Rom gewann Nadal leicht den ersten Satz seines Achtelfinals in Rom gegen Denis Shapovalov, aber der Kanadier stürmte zurück und gewann mit 1: 6, 7: 5, 6: 2. Nach dem Match sprach Nadal über seinen lästigen Fuß und gab zu, dass er ihm auf dem Platz zu viele Schmerzen bereitete.

„Ich hatte wieder große Schmerzen im Fuß“, sagte Nadal in seiner Pressekonferenz nach dem Spiel. „Ich bin ein Spieler, der mit einer Verletzung lebt; es ist nichts neues. Es ist etwas, das da ist. Leider ist mein Alltag schwierig, ehrlich.

Manchmal fällt es mir schwer, die Situation zu akzeptieren. Heute bei der Hälfte des zweiten Satzes geht es los und dann war es für mich nicht spielbar. Ich will Denis nichts wegnehmen. Heute ist für ihn. Gut gemacht für ihn“.

Zverev: Nadal tut mir leid

„Das erklärt ein wenig den dritten Satz. Ja, Rafa tut mir leid. Hoffentlich kann er fit sein. Er hat 10 Tage Zeit, um in Paris spielen zu können“, sagte Zverev per Sportskeeda. Vor den French Open glaubt Zverev definitiv, dass er einer der Favoriten sein könnte.

Außerdem listete Zverev Nadal, Novak Djokovic, Carlos Alcaraz und Stefanos Tsitsipas als Anwärter auf den French Open-Titel auf. „Schauen Sie, ich denke, Alcaraz ist einer der Favoriten. Novak ist einer der Favoriten. Tsitsipas. Wenn ich in Form komme, kann ich dort gut abschneiden.

Es gibt viele Jungs, die auf dieser Oberfläche gut spielen können“, sagte Zverev. Zverev ging in die Saison 2022, entschlossen, endlich seinen ersten Grand-Slam-Titel zu gewinnen. Letztes Jahr erreichte Zverev sein erstes Halbfinale bei den French Open, bevor er gegen Tsitsipas verlor.

Quellenlink