Weitere Details zum Tod des 26-jährigen Ravens LB Jaylon Ferguson werden bekannt

OWINGS MILLS, MARYLAND – 10. JUNI: Jaylon Ferguson #45 der Baltimore Ravens posiert für ein Foto im Under Armour Performance Center am 10. Juni 2019 in Owings Mills, Maryland. (Foto von Rob Carr/Getty Images für Fox Sports)

Die NFL-Welt wurde gestern durch den tragischen Verlust eines ihrer derzeitigen Spieler, Baltimore Ravens Linebacker Jaylon Ferguson, erschüttert.

Damals war nicht viel über seinen Tod bekannt. Doch in den 24 Stunden seit dem Tod des 26-Jährigen sind neue Informationen ans Licht gekommen, die etwas mehr Licht in die Situation bringen.

Laut der Polizei von Baltimore wurde Ferguson am Dienstag kurz vor Mittag in seinem Haus gefunden, wo Mediziner versuchten, seinen nicht ansprechbaren Körper zu behandeln. Er kam nie wieder zu Bewusstsein und wurde schließlich am Tatort für tot erklärt. Die Polizei sagt, es gab keine Anzeichen eines Traumas, aber die Ermittler haben die Möglichkeit einer Überdosis nicht ausgeschlossen.

Über ESPN:

Am Dienstag gegen 23:25 Uhr teilte die Polizei von Baltimore mit, dass Beamte in einem Haus im nördlichen Stadtteil der Stadt ankamen, wo sie Ferguson nicht ansprechbar und von Medizinern behandelt vorfanden. Ferguson kam nie wieder zu Bewusstsein und wurde laut Polizei noch am Tatort von Medizinern für tot erklärt.

Die Polizei von Baltimore sagte, es seien keine Anzeichen eines Traumas gefunden worden und zu diesem Zeitpunkt sei kein Foulspiel vermutet worden. Fergusons Leiche wurde zum Büro des Gerichtsmediziners transportiert, wo die Todesursache ermittelt wird. Die Ermittler schließen die Möglichkeit einer Überdosis nicht aus, sagte ein Polizeisprecher.

Ferguson hinterlässt zwei kleine Kinder und eine liebevolle Verlobte, die gestern eine herzzerreißende Hommage an ihn veröffentlichte.

Ferguson war 2019 eine Drittrundenauswahl der Ravens. In seinen drei Spielzeiten in der Liga erzielte er insgesamt 67 Tackles und 4,5 Säcke. Gedanken und Gebete gehen in dieser unglaublich schwierigen Zeit an seine Familie und Freunde.

Quellenlink