Autopsiedetails tauchen im Tod von Baltimore Ravens Pass Rusher Jaylon Ferguson auf

Eine Autopsie hat die Todesursache von Baltimore Ravens Linebacker Jaylon Ferguson ergeben.

Ein Sprecher des Büros des Chief Medical Examiner in Baltimore, Maryland, erklärte, Ferguson sei an den kombinierten Wirkungen von Fentanyl und Kokain gestorben.

Der Tod wurde als Unfall gewertet.

Letzten Monat wurde Ferguson in einer Residenz in Baltimore als nicht ansprechbar aufgefunden und kam nie wieder zu Bewusstsein. Er wurde von Medizinern vor Ort für tot erklärt.

Die Polizei sagte, sie habe keine Anzeichen von Trauma oder Fremdverschulden gefunden.

In einer Erklärung am Freitagmorgen sagten die Baltimore Ravens: „Unsere Priorität konzentriert sich auf den Mann, der Jaylon war, und den positiven Einfluss, den er als Vater, Sohn, Verlobter, Freund und Teamkollege auf so viele gemacht hat. Es wäre unangemessen, weitere Kommentare abzugeben, während wir weiterhin seine Familie und Teamkollegen unterstützen, die um den tragischen Verlust eines geliebten Menschen trauern und morgen sein Leben feiern werden.“

Fergusons Beerdigung findet am Samstag in seiner Heimat Louisiana in der Magnolia Full Gospel Baptist Church statt.

Der 26-Jährige, bekannt als „Sack Daddy“, war 2019 ein Drittrunden-Draftpick.



Quellenlink