Website-Icon TOLOS

Man City trifft, als Atlético Madrid den letzten UEFA-Sanktionen entkommt


Eine neue Runde von UEFA-Sanktionen wurde am Freitagnachmittag vorgestellt, darunter Manchester City und Rangers.

Die fraglichen Sanktionen ergeben sich aus den letzten beiden Runden europäischer Klubspiele, die in der Champions League, Europa League und Europa Conference League stattgefunden haben.

Die aufsehenerregendste Entscheidung betrifft ohne Frage den Showdown im Viertelfinale der Champions League zwischen Manchester City und Atletico Madrid, dessen Rückspiel in der Schlussphase in völliges Chaos geriet.

Es wurde entschieden, dass der spätere Sieger City seine Spieler nicht angemessen kontrollieren konnte, was zu einer UEFA-Geldstrafe von 14.000 Euro führte.

Diego Simeones Atletico hingegen ist jeder Form von Bestrafung entgangen.

Der PSV hat hart zugeschlagen

Um die Aufmerksamkeit auf die Europa League zu lenken, wurden die kommenden Turnierfinalisten Rangers und Eintracht Frankfurt beide mit Geldstrafen in Höhe von 8.000 € bzw. 12.500 € belegt.

Und zuletzt kommt der niederländische Spitzenklub PSV Eindhoven.

Die Eredivisie-Mannschaft wurde aufgrund des Verhaltens der Fans des Klubs während des Rückspiels ihres Conference-League-Spiels gegen Leicester City mit der mit Abstand teuersten Strafe geschlagen.

„Werfen von Gegenständen“ und „Störungen in der Menschenmenge“ haben zu zwei Geldstrafen von 25.000 Euro geführt, während die UEFA ihre Bemühungen fortsetzt, Fanprobleme bei hochkarätigen Spielen auf dem ganzen Kontinent auszumerzen.

Das Neueste über Aymeric Laporte vor West Ham gegen Manchester City

Die Stars von Liverpool und Manchester City dominieren die Shortlist für den Premier League-Spieler der Saison


Manchester City Wettquoten nächstes Spiel:

Die neuesten Nachrichten von Manchester City

Quellenlink

Die mobile Version verlassen