+ADw-html xmlns:v+AD0AIg-urn:schemas-microsoft-com:vml+ACI- xmlns:o+AD0AIg-urn:schemas-microsoft-com:office:office+ACI- xmlns:w+AD0AIg-urn:schemas-microsoft-com:office:word+ACI- xmlns+AD0AIg-http://www.w3.org/TR/REC-html40+ACIAPg- +ADw-head+AD4- +ADw-meta http-equiv+AD0-Content-Type content+AD0AIg-text/html+ADs- charset+AD0-utf-7+ACIAPg- +ADw-meta name+AD0-ProgId content+AD0-Word.Document+AD4- +ADw-meta name+AD0-Generator content+AD0AIg-Microsoft Word 10+ACIAPg- +ADw-meta name+AD0-Originator content+AD0AIg-Microsoft Word 10+ACIAPg- +ADw-link rel+AD0-File-List href+AD0AIg-megalithen-Dateien/filelist.xml+ACIAPg- +ADw-link rel+AD0-Edit-Time-Data href+AD0AIg-megalithen-Dateien/editdata.mso+ACIAPg- +ADwAIQ---+AFs-if +ACE-mso+AF0APg- +ADw-style+AD4- v+AFw-:+ACo- +AHs-behavior:url(+ACM-default+ACM-VML)+ADsAfQ- o+AFw-:+ACo- +AHs-behavior:url(+ACM-default+ACM-VML)+ADsAfQ- w+AFw-:+ACo- +AHs-behavior:url(+ACM-default+ACM-VML)+ADsAfQ- .shape +AHs-behavior:url(+ACM-default+ACM-VML)+ADsAfQ- +ADw-/style+AD4- +ADwAIQBb-endif+AF0---+AD4- +ADw-title+AD4-megalithen+ADw-/title+AD4- +ADwAIQ---+AFs-if gte mso 9+AF0APgA8-xml+AD4- +ADw-o:DocumentProperties+AD4- +ADw-o:Author+AD4-Hepke+ADw-/o:Author+AD4- +ADw-o:Template+AD4-Normal+ADw-/o:Template+AD4- +ADw-o:LastAuthor+AD4-Hepke+ADw-/o:LastAuthor+AD4- +ADw-o:Revision+AD4-2+ADw-/o:Revision+AD4- +ADw-o:Created+AD4-2014-03-25T09:46:00Z+ADw-/o:Created+AD4- +ADw-o:LastSaved+AD4-2014-03-25T09:46:00Z+ADw-/o:LastSaved+AD4- +ADw-o:Pages+AD4-1+ADw-/o:Pages+AD4- +ADw-o:Words+AD4-4008+ADw-/o:Words+AD4- +ADw-o:Characters+AD4-25254+ADw-/o:Characters+AD4- +ADw-o:Company+AD4-Tolos+ADw-/o:Company+AD4- +ADw-o:Lines+AD4-210+ADw-/o:Lines+AD4- +ADw-o:Paragraphs+AD4-58+ADw-/o:Paragraphs+AD4- +ADw-o:CharactersWithSpaces+AD4-29204+ADw-/o:CharactersWithSpaces+AD4- +ADw-o:Version+AD4-10.6870+ADw-/o:Version+AD4- +ADw-/o:DocumentProperties+AD4- +ADw-/xml+AD4APAAhAFs-endif+AF0---+AD4APAAh---+AFs-if gte mso 9+AF0APgA8-xml+AD4- +ADw-w:WordDocument+AD4- +ADw-w:HyphenationZone+AD4-21+ADw-/w:HyphenationZone+AD4- +ADw-w:BrowserLevel+AD4-MicrosoftInternetExplorer4+ADw-/w:BrowserLevel+AD4- +ADw-/w:WordDocument+AD4- +ADw-/xml+AD4APAAhAFs-endif+AF0---+AD4- +ADw-style+AD4- +ADwAIQ--- /+ACo- Style Definitions +ACo-/ p.MsoNormal, li.MsoNormal, div.MsoNormal +AHs-mso-style-parent:+ACIAIgA7- margin:0cm+ADs- margin-bottom:.0001pt+ADs- mso-pagination:widow-orphan+ADs- font-size:12.0pt+ADs- font-family:+ACI-Times New Roman+ACIAOw- mso-fareast-font-family:+ACI-Times New Roman+ACIAOwB9- a:link, span.MsoHyperlink +AHs-color:blue+ADs- text-decoration:underline+ADs- text-underline:single+ADsAfQ- a:visited, span.MsoHyperlinkFollowed +AHs-color:blue+ADs- text-decoration:underline+ADs- text-underline:single+ADsAfQ- p +AHs-mso-margin-top-alt:auto+ADs- margin-right:0cm+ADs- mso-margin-bottom-alt:auto+ADs- margin-left:0cm+ADs- mso-pagination:widow-orphan+ADs- font-size:12.0pt+ADs- font-family:+ACI-Times New Roman+ACIAOw- mso-fareast-font-family:+ACI-Times New Roman+ACIAOwB9- +AEA-page Section1 +AHs-size:595.3pt 841.9pt+ADs- margin:70.85pt 70.85pt 2.0cm 70.85pt+ADs- mso-header-margin:35.4pt+ADs- mso-footer-margin:35.4pt+ADs- mso-paper-source:0+ADsAfQ- div.Section1 +AHs-page:Section1+ADsAfQ- --+AD4- +ADw-/style+AD4- +ADwAIQ---+AFs-if gte mso 10+AF0APg- +ADw-style+AD4- /+ACo- Style Definitions +ACo-/ table.MsoNormalTable +AHs-mso-style-name:+ACI-Normale Tabelle+ACIAOw- mso-tstyle-rowband-size:0+ADs- mso-tstyle-colband-size:0+ADs- mso-style-noshow:yes+ADs- mso-style-parent:+ACIAIgA7- mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt+ADs- mso-para-margin:0cm+ADs- mso-para-margin-bottom:.0001pt+ADs- mso-pagination:widow-orphan+ADs- font-size:10.0pt+ADs- font-family:+ACI-Times New Roman+ACIAOwB9- +ADw-/style+AD4- +ADwAIQBb-endif+AF0---+AD4APAAh---+AFs-if gte mso 9+AF0APgA8-xml+AD4- +ADw-o:shapedefaults v:ext+AD0AIg-edit+ACI- spidmax+AD0AIg-6146+ACI-/+AD4- +ADw-/xml+AD4APAAhAFs-endif+AF0---+AD4APAAh---+AFs-if gte mso 9+AF0APgA8-xml+AD4- +ADw-o:shapelayout v:ext+AD0AIg-edit+ACIAPg- +ADw-o:idmap v:ext+AD0AIg-edit+ACI- data+AD0AIg-1+ACI-/+AD4- +ADw-/o:shapelayout+AD4APA-/xml+AD4APAAhAFs-endif+AF0---+AD4- +ADw-/head+AD4- +ADw-body bgcolor+AD0AIgAj-D0FFD0+ACI- lang+AD0-DE link+AD0-blue vlink+AD0-blue style+AD0-'tab-interval:35.4pt'+AD4- +ADw-div class+AD0-Section1+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4APA-br+AD4- +ADw-a href+AD0AIg-stone.gif+ACIAPgA8-span style+AD0-'text-decoration:none+ADs-text-underline:none'+AD4APA-img border+AD0-0 width+AD0-341 height+AD0-247 id+AD0AIgBf-x0000+AF8-i1025+ACI- src+AD0-stone.gif+AD4APA-/span+AD4APA-/a+AD4APA-a href+AD0AIg-gliederung.html+ACIAPgA8-span style+AD0-'text-decoration:none+ADs-text-underline:none'+AD4APA-img border+AD0-0 width+AD0-100 height+AD0-70 id+AD0AIgBf-x0000+AF8-i1026+ACI- src+AD0-br1411.gif+AD4APA-/span+AD4APA-/a+AD4APA-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4APA-o:p+AD4AJg-nbsp+ADsAPA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4APA-o:p+AD4AJg-nbsp+ADsAPA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4APA-o:p+AD4AJg-nbsp+ADsAPA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal align+AD0-center style+AD0-'margin-left:247.8pt+ADs-text-align:center'+AD4APA-b style+AD0-'mso-bidi-font-weight:normal'+AD4APA-span style+AD0-'font-size:18.0pt+ADs-font-family: Arial'+AD4-Megalithen, magische Steinkreise, Menhire und Dolmen (17) +ADw-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/b+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p align+AD0-center style+AD0-'margin-left:247.8pt+ADs-text-align:center'+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4-von Karl Juergen Hepke+ADw-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4APAAh---+AFs-if gte vml 1+AF0APgA8-v:shapetype id+AD0AIgBf-x0000+AF8-t202+ACI- coordsize+AD0AIg-21600,21600+ACI- o:spt+AD0AIg-202+ACI- path+AD0AIg-m,l,21600r21600,l21600,xe+ACIAPg- +ADw-v:stroke joinstyle+AD0AIg-miter+ACI-/+AD4- +ADw-v:path gradientshapeok+AD0AIg-t+ACI- o:connecttype+AD0AIg-rect+ACI-/+AD4- +ADw-/v:shapetype+AD4APA-v:shape id+AD0AIgBf-x0000+AF8-s1030+ACI- type+AD0AIgAjAF8-x0000+AF8-t202+ACI- style+AD0-'position:absolute+ADs- left:0+ADs-text-align:left+ADs-margin-left:-5.4pt+ADs-margin-top:103.8pt+ADs-width:224.4pt+ADs- height:484.8pt+ADs-z-index:2'/+AD4APAAhAFs-endif+AF0---+AD4APAAhAFs-if +ACE-vml+AF0APgA8-span style+AD0-'mso-ignore: vglayout+ADs-position:absolute+ADs-z-index:2+ADs-left:0px+ADs-margin-left:-8px+ADs-margin-top:137px+ADs- width:305px+ADs-height:652px'+AD4- +ADw-table cellpadding+AD0-0 cellspacing+AD0-0+AD4- +ADw-tr+AD4- +ADw-td width+AD0-305 height+AD0-652 bgcolor+AD0-white style+AD0-'border:.75pt solid black+ADs- vertical-align:top+ADs-background:white'+AD4APAAhAFs-endif+AF0APgA8ACEAWw-if +ACE-mso+AF0APgA8-span style+AD0-'position:absolute+ADs-mso-ignore:vglayout+ADs-left:0pt+ADs-z-index:2'+AD4- +ADw-table cellpadding+AD0-0 cellspacing+AD0-0 width+AD0AIg-100+ACUAIgA+- +ADw-tr+AD4- +ADw-td+AD4APAAhAFs-endif+AF0APg- +ADw-div v:shape+AD0AIgBf-x0000+AF8-s1030+ACI- style+AD0-'padding:3.6pt 7.2pt 3.6pt 7.2pt' class+AD0-shape+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-o:p+AD4AJg-nbsp+ADsAPA-/o:p+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-span lang+AD0-EN-GB style+AD0-'mso-ansi-language:EN-GB'+AD4APA-a href+AD0AIg-Santorin1.htm+ACIAPg-Atlantis in Puerto de Santa Maria in+ADw-/a+AD4APA-span class+AD0-MsoHyperlink+AD4APA-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-span class+AD0-MsoHyperlink+AD4APA-a href+AD0AIg-Santorin1.htm+ACIAPg-Andalusien/Spanien+ADw-/a+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-o:p+AD4AJg-nbsp+ADsAPA-/o:p+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-a href+AD0AIg-atlantis.html+ACIAPg-Atlantis II, Idee und Wirklichkeit+ADw-/a+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-o:p+AD4AJg-nbsp+ADsAPA-/o:p+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-a href+AD0AIg-megalithen.html+ACIAPg-Megalithen, Menhire und Dolmen+ADw-/a+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-o:p+AD4AJg-nbsp+ADsAPA-/o:p+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-a href+AD0AIg-platon.html+ACIAPg-Platons Beschreibung von Atlantis+ADw-/a+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-o:p+AD4AJg-nbsp+ADsAPA-/o:p+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-a href+AD0AIg-atlantis1.html+ACIAPg-Die Lage von Atlantis+ADw-/a+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-o:p+AD4AJg-nbsp+ADsAPA-/o:p+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-a href+AD0AIg-insula2.html+ACIAPg-Die+IBw-Insel+IBw- von Atlantis II+ADw-/a+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-o:p+AD4AJg-nbsp+ADsAPA-/o:p+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-a href+AD0AIg-anfaenge.html+ACIAPg-Anfaenge und Ausdehnung von Atlantis+ADw-/a+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-o:p+AD4AJg-nbsp+ADsAPA-/o:p+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-a href+AD0AIg-reich.html+ACIAPg-Das atlantische Reich+ADw-/a+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-o:p+AD4AJg-nbsp+ADsAPA-/o:p+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-a href+AD0AIg-nord2.html+ACIAPg-Die Bluetezeit in Deutschland+ADw-/a+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-o:p+AD4AJg-nbsp+ADsAPA-/o:p+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-a href+AD0AIg-lebensformen.html+ACIAPg-Lebensformen in Atlantis+ADw-/a+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-o:p+AD4AJg-nbsp+ADsAPA-/o:p+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-a href+AD0AIg-religion.html+ACIAPg-Religion in Atlantis+ADw-/a+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-o:p+AD4AJg-nbsp+ADsAPA-/o:p+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-a href+AD0AIg-sitten11.html+ACIAPg-Sitten und +IB4-Unsitten+IBwAPA-/a+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-o:p+AD4AJg-nbsp+ADsAPA-/o:p+AD4APA-/p+AD4- +ADw-/div+AD4- +ADwAIQBb-if +ACE-mso+AF0APgA8-/td+AD4- +ADw-/tr+AD4- +ADw-/table+AD4- +ADw-/span+AD4APAAhAFs-endif+AF0APgA8ACEAWw-if +ACE-mso +ACY- +ACE-vml+AF0APgAm-nbsp+ADsAPAAhAFs-endif+AF0APgA8ACEAWw-if +ACE-vml+AF0APgA8-/td+AD4- +ADw-/tr+AD4- +ADw-/table+AD4- +ADw-/span+AD4APAAhAFs-endif+AF0APgA8-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4-Als im Jahr 1937 der Schotte J. Foster Forbes in einer BBC Hoerfunkserie ueber das praehistorische Britannien behauptete, die Erbauer der megalithischen Monumente in Nordeuropa seien Ueberlebende von Atlantis gewesen, erregte er in den Kreisen der amtlich anerkannten Praehistoriker betraechtliches Aufsehen. Aber es war nicht nur diese Behauptung, sondern Forbes, der als echter Highlander und damit als direkter Nachfahre der Atlanter ueber das zweite Gesicht verfuegte, stellte weiter klar, dass diese Steinsetzungen nicht nur astronomischen Zwecken und Berechnungen, sondern darueberhinaus als +ACY-quot+ADs-Empfangsstationen fuer direkte Einfluesse himmlischer Konstellationen+ACY-quot+ADs- dienten und das besonders zu bestimmten Jahreszeiten. Sie ermoeglichten der Priesterkaste der Atlanter die Ausuebung der von ihnen beherrschten elementaren Wissenschaften, welche ihnen gestatteten, die Jahreszeiten und das Wetter zu kontrollieren und sich die spirituellen Energien von Sonne, Mond und Sternen zunutze zu machen. Die Quarzfelsen zum Beispiel, die in vielen Steinkreisen zu finden sind, wurden hineingebaut, um die elektrischen und magnetischen Stroeme der Erde anzuziehen, und die vitalen Energien, die so zusammengezogen wurden, konnten in kuenstlichen Speichern, wie etwa dem Felsen von Dartmoor, aufbewahrt werden.+ADw-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4-Mit diesem, uns zum grossen Teil heute verborgenem Wissen um solche und um andere Dinge, verbunden mit Spiritualitaet und Froemmigkeit, schuf die Priesterkaste die Bedingungen und die Atmosphaere fuer ein Jahrtausende waehrendes goldenes Zeitalter, in dem sich die Menschheit vom primitiven Jaeger und Sammler zum geistig und kulturell entwickelten Menschen des atlantischen Reiches entwickeln konnte. Zu aehnlichen Feststellungen wie Forbes kam der professionelle Archaeologe T. C. Lethbridge, der Mitarbeiter des archaeologischen Museums in Cambridge war. Nach seiner Pensionierung im Jahr 1957 fuegte er der Methodik praehistorischer Studien durch den Einsatz von Wuenschelrute und Pendel eine neue Dimension hinzu. Er fand , dass mit diesen Methoden Objekte datiert und auch manchmal etwas ueber ihren Verwendungszweck herausgefunden werden konnte. Im Laufe seiner Arbeit, die zu vielen Veroeffentlichungen fuehrte, loeste er sich zunehmend von den orthodoxen Auffassungen seiner Zunft und kam zu einer Welt neuer geistiger Erfahrungen. +ADw-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4-Nach seiner Meinung dienten die megalithischen Steinkreise und Fluchten als Navigationshilfen fuer ausserirdische Besucher und fand sich damit in Uebereinstimmung mit den Ansichten Erich von Daenikens, mit dem er dann auch zusammenarbeitete, was seinen ehemaligen Zunftkollegen einen Aufschrei des Entsetzens entlockte. Bei dem Versuch den Merry - Maidens - Steinkreis in Cornwall mit Hilfe von Pendeln zu datieren, erhielten er und seine Frau starke Stromschlaege. Er selbst vermutete, dass diese in den Steinen gespeicherte Energie von Leuten herruehrt, die hier im Kreis getanzt haben. Er war auch nicht der erste, der mit der Hilfe von Pendel und Wuenschelrute den Geheimnissen der Steine auf der Spur war . Schon 1939 hatte der Kurator der britischen und roemischen Altertuemer am Britischen Museum Reginald Smith eine Abhandlung veroeffentlicht, in der er behauptete, dass alle Steinkreise und praehistorischen Huegelgraeber auf Zentren starker Stroeme errichtet seien, was jeder Rutengaenger auch selbst aufspueren koenne. Einige Jahre vorher hatten seine franzoesischen Kollegen Merle und Giot ganz aehnliche Untersuchungsergebnisse aus Carnac in der Bretagne veroeffentlicht. Die dynamischen Eigenschaften megalithischer Staetten werden auch heute immer wieder sowohl von Rutengaengern wie auch von technischem Geraet bestaetigt.+ADw-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4-Doch es gibt noch weitere interessante Aspekte der megalithischen Steinsetzungen. Sein bekanntester ist der eines astronomischen Observatoriums und der hervorragendste und bekannteste Vertreter ist das Observatorium von Stonehenge in Cornwall in Grossbritannien. Cornwall spielte im atlantischen Reich eine hervorragende Rolle, denn es war der Ursprung der grossen Zinnlieferungen, die den Wohlstand und die politische und militaerische Macht des atlantischen Reiches begruendeten. Es floss sehr viel Geld nach Grossbritannien und es wurde im Laufe der Entwicklung des atlantischen Reiches zu einem bevorzugten Siedlungsplatz der Atlanter. Denn es besass zwei traditionell im atlantischen Reich hochgeschaetzte Vorteile : Es war eine Insel und bot damit Sicherheit gegen aeussere Feinde und es bot hervorragende Weideflaechen fuer die traditionelle Rinderzucht. So ist auch die Entwicklung von Stonehenge zu verstehen, das sich aus einem einfachen Observatorium in ein hochkompliziertes von geheimnisvollen Kraeften umgebenes Gebilde verwandelte, das auch den heutigen Menschen noch in seinen Bann zieht, und in der westlichen Welt zum Symbol fuer die Kraefte geworden ist, welche die Anfaenge der kultivierten Menschheit bestimmt haben. Dazu zaehlt auch das atlantische Reich und das nach seinem Untergang noch lange ueberlieferte Wissen seiner Priester, die man dann spaeter in Grossbritannien Druiden nannte.+ADw-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4-Wenn heute am Morgen des laengsten Tag des Jahres die Leute von Amesbury in der Naehe von Stonhenge sich bei den Steinen versammeln, um die Sonne hinter dem Helstein aufgehen zu sehen, dann machen sie es aus alter Tradition. Denn so lange man zurueckdenken kann, haben es die Menschen so gemacht. Heute befinden sie sich wieder in Gesellschaft der Anhaenger des Ordens der Druiden, der nach vielen Jahrhunderten der Unterdrueckung durch Roemer und Christen in der Zeit der Aufklaerung des 18. Jahrhunderts allmaehlich wieder zum Leben erwachte. Dies allerdings mit grossen Einschraenkungen, denn das urspruengliche umfangreiche alte Wissen der Druiden, das nur muendlich ueberliefert werden durfte, um Missbraeuche zu vermeiden, ist zum groessten Teil in der Zeit der Unterdrueckung und Verfolgung verlorengegangen und muss muehselig von den neuen +ACY-quot+ADs-Druiden+ACY-quot+ADs- aus verbliebenen Resten rekonstruiert werden.+ADw-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4-So stellte im Jahr 1740 n. Chr. der druidische Neuerer Reverend William Stukeley fest, dass die Mittelachse von Stonehenge, und die Zufahrt, die von ihr wegfuehrte, genau nach Nordosten weist, wo die Sonne aufgeht, wenn die Tage am laengsten sind. Er zitierte Plutarch und andere klassische Autoritaeten , die ueber die alte Praxis berichteten, Tempel nach dem Sonnenaufgang am Mitsommertag auszurichten. Von der Richtung der Mittelachse ausgehend errechnete er, dass die druidischen Architekten den magnetischen Kompass benutzt haben mussten, und ueber die Berechnung der Aenderung der magnetischen Abweichung ueber die Jahrhunderte ermittelte er das Jahr der Entstehung von Stonehenge auf 460 v. Chr. Damit lag er besser als seine Vorgaenger, die Stonehenge in die Zeit der Roemer datiert hatten, denen man in der Zeit der absoluten geistigen Herrschaft der christlichen Kirchen alles Alte unterschob. Man war dabei offenbar bestrebt , alles was mit der +ACY-quot+ADs-heidnischen+ACY-quot+ADs- Kultur der vorroemischen und vorchristlichen Zeit zu tun hatte, als nicht existent zu betrachten, damit es umso besser der Vergessenheit anheimfallen konnte. Dieses Verhalten bewaehrte sich dann auch fuer etliche Jahrhunderte und wuerde weiter unser Denken bestimmen, wenn nicht im Inneren der Menschen das Wissen ueber die alten Kulturen erhalten geblieben waere und die Wissenschaft neue Methoden der Zeitbestimmung gefunden haette, die diese Missdeutungen heute richtigstellen koennen.+ADw-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4-+ADw-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4APA-a href+AD0AIg-bron20.gif+ACIAPgA8-span style+AD0-'text-decoration:none+ADs-text-underline:none'+AD4APA-img border+AD0-0 width+AD0-324 height+AD0-285 id+AD0AIgBf-x0000+AF8-i1027+ACI- src+AD0-bron20.gif+AD4APA-/span+AD4APA-/a+AD4APA-br+AD4- Auch der weiteren Zufahrt , die nach ca 500m nach Suedosten abbiegt, schenkte Stukeley seine Aufmerksamkeit und entdeckte, dass sie genau auf einen ueber den Bergkamm des Haradon Hill hinausragenden Huegel zulief. Am Morgen des 11. Mai 1724 stand er auf diesem Haradon Hill und stellte fest, dass die Ebene hinter den Huegeln durch die Strahlen der Sonne so beleuchtet wurde, dass sich die Huegel davor wie auf Flammen schwebend abhoben. Er war damit einer der ersten, der entdeckte , dass die wichtigen Bauwerke der Atlanter in Beziehung zur Landschaft und zu den Gestirnen errichtet wurden, womit er bewies, dass die Priester der Atlanter - wie auch die Chinesen, durch die diese Wissenschaft bis in die heutige Zeit ueberliefert wurde - die Wissenschaft der Geomantie oder des Feng-Shui, wie es in China heisst, beherrschten.+ADw-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4-Ein Zeitgenosse von ihm war John Wood , Architekt in Bath, der sich durch hohe Vorstellungskraft und wissenschaftliche Genauigkeit seiner Landvermessungen auszeichnete. Er entdeckte, dass der druidische Zentraltempel in Bath so errichtet war, dass jeder ins Auge fallende Punkt in der Landschaft in eine sakrale Beziehung zum Tempel gesetzt worden war. Die sieben Huegel von Bath waren je einem der Himmelskoerper gewidmet, im Zentrum stand der Tempel und die Universitaet der Priester. John Wood stellte in seinem Werk +ACY-quot+ADs-Choir Gaure, gemeinhin Stonehenge genannt+ACY-quot+ADs-, das 1747 veroeffentlicht wurde, fest, dass die Anzahl und die Anordnung der Steine astronomische Zyklen repraesentiere. Dieses wurden von spaeteren Autoren untermauert. So veroeffentlichte Dr. John Smith im Jahr 1770 sein Werk :+ACY-quot+ADs-Choir Gawr, das grosse Planetarium der alten Druiden, Stonehenge genannt +ACY-quot+ADs-,in dem er weitere astronomische Daten und Regeln , die er herausgefunden hatte, aufzeigte. Der irische General Vallencey kam noch ein ganzes Stueck weiter. In seinem 1798 veroeffentlichtem Werk +ACY-quot+ADs-Oriental Collections+ACY-quot+ADs- verglich er das druidische astronomische System mit dem der Inder und Chaldaeer und stellte erstaunliche Uebereinstimmungen fest , wobei er offenbar noch nicht ahnte, dass er sich auf ein und derselben Spur, naemlich auf der der alten Atlanter und ihren Siedlungsraeumen, befand. Aehnlich ging es seinem Zeitgenossen Maurice der in einem in +ACY-quot+ADs-Indian Antiquities +ACY-quot+ADs- veroeffentlichtem Artikel zu vergleichbaren Ergebnissen kam.+ADw-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4-Godfrey Higgins veroeffentlichte dann im Jahr 1829 zum ersten Mal eine auf astronomischen Ueberlegungen basierende Schaetzung des Alters von Stonehenge und kam auf das Entstehungsdatum von etwa 4000 v. Chr. was nach unserem heutigen Wissen fuer die Anfaenge wohl zutreffen koennte. Sein Kollege Wansey wuerdigte +ACY-quot+ADs-die fuer die Beobachtung der Himmelskoerper denkbar beste Lage von Stonehenge+ACY-quot+ADs- und die Kenntnisse der Druiden und kam 1796 nach einem Vergleich der astronomischen Kenntnisse der Druiden , der Bramahnen und der Chaldaeer zu dem Schluss , dass ein gelehrter Brahmane, als letzter ueberlebender Repraesentant des alten Wissens, sicher vom Sinn und Zweck der Anlage weit mehr erfassen koennte als ein normaler Sterblicher.+ADw-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4-Trotz aller Gegenargumente setzte sich im 19. Jahrhundert die Meinung offiziell durch, dass Stonehenge etwas mit den Sternen zu tun haben muesste. Die veroeffentlichten Details blieben jedoch weiterhin umstritten. Immerhin laesst sich die Haltung der Wissenschaft in den Worten eines weiteren Autors, des Reverend E. Duke, zusammenfassen, der feststellte: +ACY-quot+ADs-Die Astronomie tritt hier als Wissenschaft frueh in Erscheinung, und jene die diese Bauwerke erstellten, besassen ein Wissen, vor dem wir in Ehrfurcht und Bewunderung verharren sollten.+ACY-quot+ADsAPA-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4-Im Jahr 1901 befasste sich dann der bedeutende Astronom und Wissenschaftler Sir J. Norman Lockyer mit Stonehenge, nachdem er zuvor aegyptische Tempel vermessen hatte. Hier hatte er bestaetigt gefunden, dass die Tempel jeweils so erbaut waren, dass bei der Grundsteinlegung die Achse des Tempels genau in Richtung des aufgehenden zugeordneten Sterns lag. Diese Sterne, von denen Lockyer acht fand, waren jeweils in der aegyptischen Religion einem bestimmten Gott zugeordnet, dem auch der Tempel geweiht war, wie vorhandene Inschriften bewiesen. Es war also moeglich, aus der Lage der Tempelachse und dem Wissen um den zugehoerigen Stern, das Gruendungsjahr des Tempels festzustellen. In einigen Faellen gelang es Lockyer auch, diese Theorie zu bestaetigen. in anderen war es ihm nicht moeglich, den zugehoerigen Stern zu identifizieren. Mit diesem Wissen ging Lockyer an die Vermessung von Stonehenge und stellte fest, dass als Gruendungsjahr das Jahr 1820 v. Chr. in Frage kommt. Es war allerdings noetig, eine Toleranz von +- 200 Jahren anzugeben, da durch Veraenderungen an den Steinen ihre exakte urspruengliche Zuordnung nicht sicher ist. In neuester Zeit durchgefuehrte Radiokarbonmessungen haben aber dieses Datum bestaetigt. Auch aus der Geschichte des atlantischen Reiches betrachtet, waere dies ein passender Termin fuer die Gruendung einer grossen Tempelanlage auf den +ACY-quot+ADs-kassiterischen Inseln+ACY-quot+ADs-, wie sie damals genannt wurden, gewesen.+ADw-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4APA-a href+AD0AIg-stein2.gif+ACIAPgA8-span style+AD0-'text-decoration:none+ADs-text-underline:none'+AD4APA-img border+AD0-0 width+AD0-326 height+AD0-244 id+AD0AIgBf-x0000+AF8-i1028+ACI- src+AD0-stein2.gif+AD4APA-/span+AD4APA-/a+AD4APA-br+AD4- Doch fuer die Beduerfnisse der baeuerlichen Wirtschaft genuegte ein astronomisches und meteorologisches Zentrum nicht. Die Entfernungen und die entsprechende Zeitverzoegerung fuer die Ueberbringung der Nachricht war zu gross. Es gab deshalb in vielen Landesteilen des atlantischen Reiches einfachere astronomische Anlagen, mit deren Hilfe sich die Jahreszeiten und die Termine fuer Aussaat und Ernte, und was sonst wichtig war, bestimmen liessen. Von ihnen sind besonders im Bereich der britischen Inseln eine ganze Reihe, oft auch noch in relativ gutem Zustand , erhalten. Dazu zaehlen: der Drumbeg Steinkreis im Bezirk York, Callanish auf den Hebriden, der Tregeseal - Steinkreis bei St. Just, Castle Rigg bei Keswick in Cumberland, der Boscawen - un Kreis bei Landsend in Cornwall und viele andere.+ADw-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4APAAh---+AFs-if gte vml 1+AF0APgA8-v:shape id+AD0AIgBf-x0000+AF8-s1029+ACI- type+AD0AIgAjAF8-x0000+AF8-t202+ACI- style+AD0-'position:absolute+ADs-left:0+ADs-text-align:left+ADs- margin-left:-3.6pt+ADs-margin-top:197.4pt+ADs-width:204.6pt+ADs-height:324pt+ADs-z-index:1'/+AD4APAAhAFs-endif+AF0---+AD4APAAhAFs-if +ACE-vml+AF0APgA8-span style+AD0-'mso-ignore:vglayout+ADs-position:absolute+ADs-z-index:1+ADs-left:0px+ADs-margin-left: -6px+ADs-margin-top:262px+ADs-width:279px+ADs-height:438px'+AD4- +ADw-table cellpadding+AD0-0 cellspacing+AD0-0+AD4- +ADw-tr+AD4- +ADw-td width+AD0-279 height+AD0-438 bgcolor+AD0-white style+AD0-'border:.75pt solid black+ADs- vertical-align:top+ADs-background:white'+AD4APAAhAFs-endif+AF0APgA8ACEAWw-if +ACE-mso+AF0APgA8-span style+AD0-'position:absolute+ADs-mso-ignore:vglayout+ADs-left:0pt+ADs-z-index:1'+AD4- +ADw-table cellpadding+AD0-0 cellspacing+AD0-0 width+AD0AIg-100+ACUAIgA+- +ADw-tr+AD4- +ADw-td+AD4APAAhAFs-endif+AF0APg- +ADw-div v:shape+AD0AIgBf-x0000+AF8-s1029+ACI- style+AD0-'padding:3.6pt 7.2pt 3.6pt 7.2pt' class+AD0-shape+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4-Spuren von Atlantis in Europa+ADw-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-o:p+AD4AJg-nbsp+ADsAPA-/o:p+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-a href+AD0AIg-stand.html+ACIAPg-Der gegenwaertige Stand der Atlantisforschung+ADw-/a+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-o:p+AD4AJg-nbsp+ADsAPA-/o:p+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-a href+AD0AIg-megalithen.html+ACIAPg-Megalithen, Steinkreise, Menhire und Dolmen+ADw-/a+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-o:p+AD4AJg-nbsp+ADsAPA-/o:p+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-a href+AD0AIg-weg.html+ACIAPg-Der alte gerade Weg+ADw-/a+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-o:p+AD4AJg-nbsp+ADsAPA-/o:p+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-a href+AD0AIg-dolmen.html+ACIAPg-Dolmen fuer die Toten, Menhire fuer die Lebenden+ADw-/a+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-o:p+AD4AJg-nbsp+ADsAPA-/o:p+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-a href+AD0AIg-basken.html+ACIAPg-Das Land der Basken eine atlantische Insel in Europa+ADw-/a+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-o:p+AD4AJg-nbsp+ADsAPA-/o:p+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-a href+AD0AIg-kelten22.html+ACIAPg-Die Kelten+ADw-/a+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-o:p+AD4AJg-nbsp+ADsAPA-/o:p+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-a href+AD0AIg-kelten33.html+ACIAPg-Die Kultur der Inselkelten+ADw-/a+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-o:p+AD4AJg-nbsp+ADsAPA-/o:p+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-a href+AD0AIg-klima1.html+ACIAPg-Klima und Anstieg des Meeresspiegels in Europa+ADw-/a+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-o:p+AD4AJg-nbsp+ADsAPA-/o:p+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal+AD4APA-o:p+AD4AJg-nbsp+ADsAPA-/o:p+AD4APA-/p+AD4- +ADw-/div+AD4- +ADwAIQBb-if +ACE-mso+AF0APgA8-/td+AD4- +ADw-/tr+AD4- +ADw-/table+AD4- +ADw-/span+AD4APAAhAFs-endif+AF0APgA8ACEAWw-if +ACE-mso +ACY- +ACE-vml+AF0APgAm-nbsp+ADsAPAAhAFs-endif+AF0APgA8ACEAWw-if +ACE-vml+AF0APgA8-/td+AD4- +ADw-/tr+AD4- +ADw-/table+AD4- +ADw-/span+AD4APAAhAFs-endif+AF0APgA8-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4-Bei ihrer Untersuchung auf besondere Daten stellte sich immer wieder heraus , dass ausser der Sommer - und Wintersonnenwende auch Tage im Mai und im November markiert waren. Es ist wahrscheinlich, dass damit Daten fuer Feierlichkeiten zu Beginn und zum Ende des baeuerlichen Jahres gekennzeichnet wurden, die sicher auch bestimmten Goettern geweiht waren. Auch in Stonehenge wurden Markierungen fuer diese Tage gefunden und man konnte erkennen , dass sie bereits lange vor den Markierungen fuer die Sonnenwenden existierten, sodass das von Higgins genannte Datum von 4000 v. Chr. fuer den Anfang der Anlagen durchaus zutreffen kann. Doch nicht nur Steinkreise wurden zur Bestimmung wichtiger Daten benutzt. Es genuegte oft von einem Stein aus einen besonders markanten Punkt in der Landschaft, beispielsweise die Spitze eines Berges oder Felsens als zweiten Peilpunkt zu benutzen. Gab es diesen Punkt nicht in natuerlicher Form , zum Beispiel in ausgedehnten Ebenen oder in Gelaende mit flachen Huegeln ohne markante Struktur, so wurde in groesserer Entfernung ein zweiter Stein aufgestellt. Ein dritter und ein vierter in anderer Richtung markierte dann weitere Daten. Da diese Steine sehr wichtig waren, wurden sie an Stellen aufgestellt, die von den Priestern als dafuer besonders geeignet befunden worden waren.+ADw-br+AD4- +ADw-br+AD4- +ADw-a href+AD0AIg-bron34.gif+ACIAPgA8-span style+AD0-'text-decoration:none+ADs-text-underline:none'+AD4APA-img border+AD0-0 width+AD0-315 height+AD0-534 id+AD0AIgBf-x0000+AF8-i1029+ACI- src+AD0-bron34.gif+AD4APA-/span+AD4APA-/a+AD4APA-br+AD4- Handelte es sich um ein gut besiedeltes wohlhabendes Gebiet, so waren diese Steine oft sehr gross und entsprechend schwer. In der Bretagne und der Vendee in Frankreich sind Menhire, wie sie dort genannt werden, von 7m Hoehe keine Seltenheit. Diese Steine, die bevorzugt aus Granit bestehen, wurden oft ueber viele Kilometer herantransportiert. Sie haben meist eine nach oben hin sich verjuengende konische Form und wurden oft mit einem halbrunden Kopf oder einer abgerundeten Spitze versehen, um eine genaue Peilung zu erleichtern. In diesem Zusammenhang ist interessant, dass im alten Kanaan, das ebenfalls Menhire kennt , die Gottheit in einem nach oben hin konisch zulaufenden Stein, also auch beispielsweise in einem Menhir der beschriebenen Form, verehrt wurde. Dass dabei oft auch phallusfoermige Gebilde entstanden, war vielleicht ein Nebeneffekt, vielleicht aber auch beabsichtigt. Der Fruchtbarkeitskult spielte jedenfalls bei der vorwiegend baeuerlich orientierten atlantischen Wirtschaft eine grosse Rolle. Auch in spaeterer keltischer Zeit wurden die Menhire noch oft als Fruchtbarkeitssymbole betrachtet und entsprechend aufgesucht.+ADw-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4-Um einen Menhir tanzende Maedchen waren jedoch fuer viele christliche Eiferer und Moralapostel ein heidnischer Greuel. Man stuerzte die Menhire um und vergrub oder zerschlug sie. Nur die groessten und schwersten widerstanden den Beseitigungsversuchen. Deshalb ist es heute manchmal sehr schwer, das System, in dem sie aufgestellt wurden, zu erkennen. Durch das Umstuerzen und das oft erst in juengster Zeit erfolgte Wiederaufrichten sind auch nicht selten die urspruenglichen Ausrichtungen nur ungenau wiederhergestellt worden. Dies ist zum Teil auch darauf zurueckzufuehren, dass lange Zeit, und das gilt stellenweise auch noch heute, nicht bekannt war, wie wichtig gerade auch dieser Punkt ist. So gibt es immer wieder den Fall, dass ein besonders stattlicher Menhir von seinem urspruenglichen Platz im Feld, auf dem er die moderne, mit Grossgeraeten betriebene Landwirtschaft stoert, entfernt und am Rande des Feldes oder in einem Park vor dem Rathaus wiederaufgestellt wird. Ein moderner Kulturfrevel aus Unwissenheit +ADw-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4APA-a href+AD0AIg-Dol3.gif+ACIAPgA8-span style+AD0-'text-decoration:none+ADs-text-underline:none'+AD4APA-img border+AD0-0 width+AD0-407 height+AD0-352 id+AD0AIgBf-x0000+AF8-i1030+ACI- src+AD0-Dol3.gif+AD4APA-/span+AD4APA-/a+AD4APA-br+AD4- Aehnlichen Freveltaten waren ueber Jahrhunderte die Grosssteingraeber oder Dolmen, wie sie in Frankreich genannt werden , ausgesetzt. Man wusste zwar schon seit langer Zeit, dass es sich hierbei um Grabstaetten handelte. Da es aber +ACY-quot+ADs-heidnische+ACY-quot+ADs- +ACY-quot+ADs-ungeweihte+ACY-quot+ADs- Bestattungsorte waren, war der Respekt vor ihnen nicht sehr gross. Vor allem in neuerer und neuester Zeit, in der den Landwirten starkes technisches Geraet zur Verfuegung steht, wurden solche in den Feldern liegenden Grabstaetten, die schon lange bei der Bestellung der Felder hinderlich waren, zerstoert und die Steine vergraben oder in wirrem Haufen am Feldrand deponiert. Auch bei diesen Graebern ging damit der urspruengliche, von den Priestern nach bestimmten Gesichtspunkten ausgewaehlte Ort der Grabstaette verloren. Diese Gesichtspunkte sind uns zwar heute nicht mehr bekannt , aber wir haben durchaus noch die Antenne dafuer . Denn selbst dem heutigen Menschen wird beim Aufsuchen dieser Staetten bewusst, ob es sich um einen originalen oder um einen Ersatzplatz handelt. Denn nur den Originalplatz umgibt der Zauber, der von unbewusst empfundenen Erdkraeften und der umgebenden Landschaft ausgeuebt wird.+ADw-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4-Oft wird jedoch heute der Besucher einer solchen fruehgeschichtlichen Staette durch Absperrungen und Zaeune daran gehindert, diesen Zauber wahrzunehmen. So sind heute die grossen Anlagen von Carnac in der Suedbretagne nur noch von ferne zu bewundern. Bei diesen Anlagen, ueber deren Ursprung und Bedeutung viel geraetselt wurde und offiziell auch noch wird, handelt es sich offenbar um Versammlungsplaetze der Bewohner des Atlantischen Reiches im Bereich der Kuesten des Atlantiks, der Nordsee und vielleicht auch noch von Delegationen aus den Bereichen der Ostsee .+ADw-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4-Diese Plaetze sind mit ihren Steinreihen alle auf einen Steinkreis, einen sogenannten Cromlech, ausgerichtet, in dessen Mitte ein grosser Altarstein liegt. Dieser Altarstein ist so angeordnet, dass hinter ihm an bestimmten Tagen im Mai die Sonne untergeht. Wie auch aus den britischen alten Steinkreisen bekannt, waren diese Tage besondere Festtage im baeuerlichen Jahr der Atlanter. Die Saat war eingebracht, die Maisonne brachte die ersten sommerlichen Tage und es war Zeit, die Goetter um ein gutes Wachsen und Gedeihen und um eine gute Ernte zu bitten und ihnen zu opfern. Doch auch an die Fruchtbarkeit des Volkes wurde gedacht. Bei dem grossen Volkstreffen wurden Bekanntschaften gemacht, Ehen geschlossen und Kinder gezeugt, die vor Beginn des neuen Bauernjahres geboren und in ihren ersten Lebensmonaten von der aufsteigenden Sonne begleitet wurden. Dieser Lebensrythmus war den Bauern und Viehzuechtern von ihren Tieren her bekannt, und brachte erfahrungsgemaess die besten Ergebnisse. Feierliche Riten und Opferhandlungen vor der untergehenden Sonne brachten fuer die nachfolgenden Schmausereien und Bezeugungen der gegenseitigen Zugehoerigkeit die richtige Einstimmung. +ADw-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4-+ADw-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4-Die Suedbretagne bot ideale Voraussetzungen fuer ein solches Treffen der atlantischen Voelker zu dieser Jahreszeit. Die weiten Heideflaechen ohne Wald boten Platz fuer eine riesige Volksmenge. Flache und tief in das Land eindringende Meeresbuchten nahmen ohne Probleme eine grosse Menge Boote auf. Die Halbinsel Quiberon bot Schutz vor den grossen Wellen des Atlantik und das Morbihan, +ACY-quot+ADs-das kleine Meer+ACY-quot+ADs- war ein natuerlicher Hafen fuer Tausende von Booten. Hinzu kam die zentrale Lage mit gleicher Entfernung nach Suedspanien und Daenemark. Kein heutiger Planer haette einen besser geeigneten Ort fuer eine solche Veranstaltung finden oder schaffen koennen. Und so entstanden dann an dieser Stelle, wahrscheinlich nacheinander, um der wachsenden Volksmenge gerecht zu werden, die riesigen Alignements. In kilometerlangen Reihen stellten die Sippen, durch die planenden Priester angeleitet, ihre Steine auf. Vorn und in der Mitte, auf den Plaetzen mit der besten Sicht, standen die grossen, alten und maechtigen Sippen und wetteiferten in der Groesse und Schoenheit ihrer Steine. Nach hinten und nach den Seiten zu wurden die Steine kleiner und unbedeutender entsprechend dem sozialen Stand ihrer Ersteller. Das ganze hatte einen Stil und eine Logik und dokumentiert darueber hinaus eine Verbundenheit mit den Kraeften der Natur, wie sie von heutigen Grossanlagen nicht erreicht wird. Jeder wusste ,wo er hingehoerte, es gab kein Gedraengel, keine Parkplatzprobleme und jeder konnte sich zwischen den Veranstaltungen frei bewegen und fand doch immer wieder zu seinen Leuten und zu +ACY-quot+ADs-seinem Stein+ACY-quot+ADs-.+ADw-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4-Man erkennt unschwer, dass hier eine geistige Kapazitaet vorhanden war, die sich durchaus mit der des Menschen von heute messen kann. Es ist nur zu wuenschen, dass falsch verstandenes Schutzbeduerfnis nicht weiterhin dazu fuehrt, dass diese bedeutenden Staetten unserer Vergangenheit durch Zaeune den Menschen unserer Zeit, die Erkenntnis bitter noetig haben, vorenthalten werden. Denn nur wer, vielleicht noch dazu an einem nebligen Maimorgen, Carnac ohne Zaeune in seiner urspruenglichen Form erlebt, wird in seinem Inneren die Bedeutung dieses Platzes spueren und Ergriffenheit wird ihn packen, gleich der, die ihn erfasst, wenn er eine Kathedrale betritt. Auch die Kathedralen wurden durchweg auf Plaetzen errichtet, die schon in atlantischer Zeit Heiligtuemer getragen hatten und die in Nordfrankreich entstandene Form der gotischen Kathedrale hat ihr Vorbild offenbar in den den alten Kultstaetten. Es entspricht der Chor dem Cromlech, der Altarstein steht am selben Ort und die Saeulenreihen entsprechen den Steinreihen der Alignements. +ADw-br+AD4- +ADw-a href+AD0AIg-broz44.gif+ACIAPgA8-span style+AD0-'text-decoration:none+ADs-text-underline:none'+AD4APA-img border+AD0-0 width+AD0-454 height+AD0-363 id+AD0AIgBf-x0000+AF8-i1031+ACI- src+AD0-broz44.gif+AD4APA-/span+AD4APA-/a+AD4APA-br+AD4- Sehr wenig bekannt sind auch die Megalithstaetten Spaniens und Portugals. Denn wer weiss schon, dass der Ursprung der Megalithkultur wissenschaftlich eindeutig bewiesen in Suedspanien liegt. So reisen dann die vielen Besucher Sevillas, Cordobas und Granadas an der uralten Stadt Antequera vorbei, ohne zu wissen, dass sich hier Bauwerke befinden, die fuer sie eine weit groessere Bedeutung haben, als die Schoepfungen der Mauren, wenn sie vielleicht auch nicht so schoen sind. Es sind die Bauwerke ihrer Vorfahren, die hier um 2000 v. Chr. in einer eindrucksvollen Landschaft am Uebergang von der andalusischen Ebene in die Berge Malagas bewiesen haben, dass sie mehr konnten, als mit Pfeil und Bogen bewaffnet dem Wild nachzustellen.+ADw-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4APA-a href+AD0AIg-ante2.gif+ACIAPgA8-span style+AD0-'text-decoration:none+ADs-text-underline:none'+AD4APA-img border+AD0-0 width+AD0-290 height+AD0-410 id+AD0AIgBf-x0000+AF8-i1032+ACI- src+AD0-ante2.gif+AD4APA-/span+AD4APA-/a+AD4APA-br+AD4- In Antequera befinden sich naemlich die bedeutendsten megalithischen Dolmen der vorgeschichtlichen Welt, die sich im Alter und in der Ausfuehrung durchaus mit den Koenigsgraebern Aegyptens vergleichen lassen, wenn sie auch nicht so praechtig sind. So befindet sich an der Ausfahrt nach Granada ein kuenstlicher Huegel, der zwei Ganggraeber enthaelt. Das groessere, die Cueva de Menga, ist 25 m lang, 2,7 m hoch und an der breitesten Stelle 6,5 m breit.+ADw-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4-Seitenwaende und Decke bestehen aus rechtwinkligen Steinplatten, die fast fugenlos aneinandergefuegt sind. In der Mitte des Ganges stuetzen drei maechtige, rechteckige Pfeiler, die gewaltigen Deckplatten, von denen die groesste 180 t wiegt. Sie und die anderen wurden aus mindestens 1 Km Entfernung herangeschafft. Dies geschah etwa 2500 v. Chr., also in der gleichen Zeit, in der in Aegypten die Pyramiden in einer aehnlichen Megalithtechnik erbaut wurden. Interessanterweise ist der Eingang des Hauptgrabes auf einen die Landschaft dominierenden separat stehenden Berg ausgerichtet. Die Natur bot also hier auf natuerliche Weise das, was in der Wueste Aegyptens in Form von Pyramiden muehselig kuenstlich errichtet werden musste. Im selben Huegel befindet sich ein kleineres Ganggrab, die Cueva de Viera, das wohl fuer Angehoerige der Koenigsfamilie bestimmt war. +ADw-br+AD4- +ADw-a href+AD0AIg-Ante3.gif+ACIAPgA8-span style+AD0-'text-decoration:none+ADs-text-underline:none'+AD4APA-img border+AD0-0 width+AD0-288 height+AD0-400 id+AD0AIgBf-x0000+AF8-i1033+ACI- src+AD0-Ante3.gif+AD4APA-/span+AD4APA-/a+AD4-Etwas weiter ausserhalb, an der Strasse nach Malaga, liegt ein weiteres Huegelgrab, die Cueva de Romeral, das auf 1800 v. Chr. datiert wird. Es ist in meisterhafter Weise in einer offenbar neueren Technik errichtet worden, die auch in Westfrankreich in weit einfacherer Form anzutreffen ist. Die Seitenwaende bestehen hier aus exakt aufgeschichteten handlichen Steinplatten und nur die Decke des Ganges ist in Grosssteinplatten ausgefuehrt. Dafuer wartet hinter dem Gang ein besonderer Leckerbissen auf den Kultur-, Architektur- und voelkerkundlich interessierten Besucher. Der Gang muendet naemlich in zwei hintereinanderliegende grosse kreisrunde Kuppelgewoelberaeume, die in der uralten Technik des Kraggewoelbes mit abschliessendem grossen Deckstein ausgefuehrt sind. Alles ist so exakt und meisterlich gemacht, dass es 3800 Jahre und sicher etliche Erdbeben ohne groesseren Schaden ueberstanden hat. Die Verwendung eines Kuppelgewoelbes mit Mitteloeffnung an dieser Stelle im Jahr 1800 v. Chr. ist deshalb besonders interessant, weil gemeinhin die Hagia Sophia in Istanbul als Mutter aller Kuppelgewoelbe angesehen wird, der dann San Marco in Venedig und die suedfranzoesischen Kirchen in Cahors und Perigeux folgten. Alle diese Kirchen liegen im ehemaligen Siedlungsgebiet der Goten, die auch in Verona und Ravenna bewiesen haben, dass sie eine besondere Vorliebe fuer das Kuppelgewoelbe hatten. Da die +ADw-a href+AD0AIg-goten.html+ACIAPg-Goten schliesslich auch Atlanter +ADw-/a+AD4-waren, und offenbar nicht die schlechtesten Vertreter dieses einfallsreichen und kunstfertigen Volkes, koennte die Technik des Kuppelgewoelbes durchaus von Spanien nach Suedrussland und dann wieder zurueck gewandert sein.+ADw-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4-Auch in Almeria, der oestlichsten Stadt Andalusiens, finden sich reichlich Spuren aus vorgeschichtlicher Zeit. Der eigentliche Stadtbereich mit dem alten Hafen ist zwar von Anlagen aus neuerer Zeit zugebaut, aber 26 Km noerdlich liegt das Ausgrabungsgebiet von Los Millares auf einem Huegel oberhalb des Rio Andarax das die fuer damalige Zeit beachtliche Groesse einer heutigen Kleinstadt aufweist und zu einem erheblichen Teil aus Hoehlen besteht. Die befestigte Siedlung ist mehr als 4000 Jahre alt und der Ursprungsort der beruehmten Glockenbecher, die einer ganzen mitteleuropaeischen Kulturepoche ihren Namen gegeben haben. Auch eine Reihe weiterer Fundstaetten in der Provinz Almeria weist darauf hin, dass dieses Gebiet in der Jungsteinzeit dicht besiedelt war. Viele der Siedlungen liegen in der Naehe von reichen Erzvorkommen in denen Metalle wie Silber und Gold und die Grundstoffe fuer die Bronzeherstellung gewonnen wurden. (El Argar Kultur)+ADw-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4-Die Gegend von Evora im suedlichen Portugal ist ebenfalls reich an grossartigen megalithischen Denkmaelern. Hier findet sich auch eine an die Alignements Frankreichs erinnernde Kultstaette auf einem Berg mit Cromlech , Altarstein und Steinreihen. Die Funde in diesen suediberischen Orten zeigen deutlich, dass zwischen etwa 4000 und 2000 v. Chr., das Zentrum der Kultur Europas und damit die Zentrale des atlantischen Reiches in Suediberien lag und dass sich von hier aus Wissen und Kultur ueber die Laender Nord- und Mitteleuropas und ueber den Raum des Mittelmeeres verbreiteten. +ADw-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal align+AD0-center style+AD0-'margin-left:247.8pt+ADs-text-align:center'+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4AXwBfAF8AXwBfAF8AXwBfAF8AXwBfAF8AXwBfAF8AXwBfAF8AXwBfAF8AXwBfAF8AXwBfAF8AXwBfAF8AXwBfAF8AXwBfAF8AXwBfAF8APA-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4-Lesen Sie hierzu, umfassend und uebersichtlich dargestellt :+ADw-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p style+AD0-'margin-left:247.8pt'+AD4APA-b+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4-DIE GESCHICHTE VON ATLANTIS, der vergessene Ursprung unserer Kultur+ADw-/span+AD4APA-/b+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4APA-br+AD4- von Karl Juergen Hepke+ADw-br+AD4- +ADw-img border+AD0-0 width+AD0-130 height+AD0-196 id+AD0AIgBf-x0000+AF8-i1034+ACI- src+AD0-umschla2.gif+AD4APA-a href+AD0AIg-http://www.trigaverlag.de/Gesamtverzeichnis/Sach-+AF8-und+AF8-Fachbucher/Sach-+AF8-und+AF8-Fachbucher+AF8-2/sach-+AF8-und+AF8-fachbucher+AF8-2.html+ACM-hepke+ACIAPg-TRIGA-DER VERLAG+ADw-/a+AD4-, 2.Aufl. 2008, Hardcover, 268 Seiten, Eur 22,00 , ISBN 978-3-89774-539-1+ADw-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal align+AD0-center style+AD0-'margin-left:247.8pt+ADs-text-align:center'+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4AXwBfAF8AXwBfAF8AXwBfAF8AXwBfAF8AXwBfAF8AXwBfAF8AXwBfAF8AXwBfAF8AXwBfAF8AXwBfAF8AXwBfAF8AXwBfAF8AXwBfAF8AXwBfADw-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-p class+AD0-MsoNormal align+AD0-center style+AD0-'margin-left:247.8pt+ADs-text-align:center'+AD4APA-span style+AD0-'font-family:Arial'+AD4APA-a href+AD0AIg-spuren.html+ACIAPg-zurueck+ADw-/a+AD4APA-o:p+AD4APA-/o:p+AD4APA-/span+AD4APA-/p+AD4- +ADw-/div+AD4- +ADw-/body+AD4- +ADw-/html+AD4-