Die Geologie des Golfs von Cadiz

 

Weitere ausfuehrliche Informationen koennen dem englischen Original entnommen werden.

 
Durch seismische Untersuchungen des Meeresbodens vor dem Golf von Cadiz hat man herausgefunden, dass sich hier eine Zone erheblicher geologischer Unstabilitaet befindet. Sie wird verursacht durch ein Durch- und Uebereinander von festen Massen, Salzschichten, Tonschichten und anderen nichtfesten Sedimenten, die zum Teil Methangas abgeben und die Konsolidierung des Untergrundes verhindern.

Die zwischengelagerten Salz- und Tonschichten wirken als Gleitmittel fuer die festen Massen, die sich in der Kuestenzone an festen Hindernissen aufstauen und hier Kompressionszonen bilden, die zu Aufwoelbungen und Abwaertsbewegungen fuehren . Weiter ausserhalb bilden sie ausgedehnte Geithaenge, auf denen Kuestenmassen bis zu 400 Km langsam oder ploetzlich in den Ozean abrutschen .

Finden die Bewegungen ploetzlich statt, so koennen sie Tsunamis verursachen, die im Kuestenbereich die Hoehe von etlichen Metern erreichen koennen und in der Lage sind, erhebliche Zerstoerungen anzurichten. Im Kompressionsbereich der Kueste koennen langfristige oder auch, bein ploetzlichen Loesen der aufgestauten Spannungen, ausgeloest durch Erdbeben fremder Herkunft oder durch Ueberhandnehmen der Spannungen, kurzfristige Hebungen und Senkungen einzelner Kuestenabschnitte auftreten.

Insgesamt beweisen die nach modernsten Standards in den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts durchgefuehrten Untersuchungen, dass Landhebungen und - Senkungen wie auch Flutwellen in diesem Gebiet ploetzlich oder langfristig auftreten koennen. Bei langfristiger Aenderung erscheinen sie als Ansteigen oder Absinken des Meeresspiegels

Damit erscheinen die geologischen Voraussetzungen fuer die moegliche Gueltigkeit der Atlantisgeschichte Platons fuer den Bereich der Bucht von Cadiz als gegeben.

Quelle fuer die geologischen Daten und Bilder:
http://tierra.rediris.es/TASYO/area.html

zurueck